Das erste Schweizer Holz-Metall-Fenster
mit Prüfung in der Widerstands-Klasse RC3
Kläusler PBL
manueller Einbruchversuch
dynamische Prüfung
statische Prüfung

EINE NEUE DEFINITION VON SICHERHEIT

PBL-Hochsicherheitsfenster verbinden die ästhetischen, thermischen und bauphysikalischen Vorteile von Holz-Metall-Fenstern mit Widerstandskräften, die Einbrechern das Leben schwer machen.

Einzigartige Qualität

PBL ist das einzige in der Schweiz entwickelte und hergestellte Holz-Metall-Fenster, das nicht aufgehebelt werden kann.

Patentierte Sicherheit

PBL wird europaweit als einziges Produkt nicht über den Griff sondern über einen abschliessbaren Druckzylinder gesperrt.

Sicherheit nach Mass

Die PBL-Produktlinie bietet dank einzigartiger Verschlussgeometrie über alle Vermassungen gleich bleibende Sicherheit.

Optimierte Beschlagstechnik

Handelsübliche Schliessteile an sicherheitsrelevanten Stellen werden durch patentierte Eigenfabrikate ersetzt.

Metrisch verschraubt

Der konsequente Verzicht auf Holzschrauben erhöht den Widerstand gegen Lastkräfte um das Sechsfache.

Einfach kombiniert

PBL-Hochsicherheitsfenster sind sicherer als sie aussehen – und können problemlos mit konventionellen Fenstern kombiniert werden.

Konsequente Entwicklung

Die Entwicklung der PBL-Produktefamilie ist von Grund auf – von der Materialwahl über die Profilierung bis zur Fertigungstechnik – konsequent auf Sicherheit ausgelegt.

Einfach erweiterbar

PBL-Hochsicherheitsfenster können mit den meisten handelsüblichen Alarmanlagen kombiniert und beispielsweise mit Rüttelmeldern ausgerüstet werden.

Komplettes System

Mehr als ein Fenster – ein Sicherheits-System: Jeder PBL-Einbau erfolgt nach einem an die jeweilige Bausituation angepassten Montagekonzept.

Lassen Sie sich unverbindlich beraten!

Entwicklung des PBL-Hochsicherheitsfensters

Das Fenstergewerbe hat sich in den letzten Jahren vornehmlich der Verbesserung der Energiewerte gewidmet und im Bereich des Einbruchschutzes keine grundlegenden Fortschritte erzielt. Gleichzeitig hat die Intensität der Angriffe zugenommen.

Fenstertechniker Felix Bruggmann hat sich während Jahren intensiv mit sämtlichen sicherheitsrelevanten Elementen im Fensterbau beschäftigt. Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Polizeikorps ermöglichte die Analyse der Vorgehensweise der Täterschaft und erlaubte Rückschlüsse auf die nötigen Verbesserungen.

Er segmentiert das Fenster in seine Bestandteile und untersucht alle Komponenten einzeln: von der Holzwahl über Profilierung und Glasanbindung bis zur Verschluss- und Sperrmechanik. Die gewonnenen Daten fliessen in Eigenentwicklung und Optimierung der einzelnen Elemente.

Die Kläusler Fensterfabrik AG stellt seit Jahrzehnten Sicherheitsfenster her. Geschäftsführer Thomas Kläusler weiss jedoch aus Erfahrung, dass die Widerstandsklasse RC2 den heutigen Anforderungen nicht mehr genügt.

Er sucht just zu dem Zeitpunkt nach Lösungen für dieses Problem, als sich Felix Bruggmann nach einem Produktionspartner für sein optimiertes Sicherheits-System umschaut.

Beiden Partner ist von Anfang an klar, dass die gewünschte Sicherheit nur mit einer grundlegenden Neu-Entwicklung realisiert werden kann.

Die Kombination der optimierten Komponenten und das Produktions-Know-how der Kläusler Fensterfabrik AG führen zu den ersten Prototypen der neuen Produkt-Familie PBL-Hochsicherheitsfenster.

In intensiven Test-Reihen wird das Zusammenspiel von Material, Produktionsweise und Sicherheitselementen analysiert und laufend verbessert.

Das Resultat ist das erste, nicht aufhebelbare Schweizer Holz-Metall-Fenster, wie ein manueller Einbruchversuch an einem frühen Prototypen eindrücklich beweist.

Nebst dem Aufhebeln der Fenster sind Aufbohren oder Überdrehen der Sperrgriffe gängige Methoden, wie sich an vielen Tatorten zeigt.

Auch dagegen sind die PBL-Hochsicherheitsfenster gewappnet: In allen Fenstern der Produktfamilie wirken vom Griff unabhängige Druckzylinder-Sperren direkt auf den Schliessmechanismus.

Die von aussen nicht sichtbaren Druckzylinder-Sperren sind eine patentierte und exklusive Eigenentwicklung.

Die beiden treibenden Kräfte hinter PBL

Thomas Kläusler

Thomas Kläusler ist als Mitglied der Geschäftsleitung der Kläusler Fensterfabrik AG verantwortlich für die Produktion und die Montage der PBL-Hochsicherheitsfenster.

Die Kläusler Fensterfabrik AG stellt qualitativ hochwertige Holz-Metall-Fenster und -Türen her. Der Familienbetrieb mit Sitz in Kloten verfügt über mehr als 80 Jahre Erfahrung in der Entwicklung, Konstruktion und Produktion von massgefertigten Fenstern nach neuesten bauphysikalischen und energetischen Erkenntnissen.

Weitere Infomationen:
Kläusler Fensterfabrik AG
Thomas Kläusler
Schaffhauserstrasse 176
8302 Kloten
Telefon 044 800 10 00

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin.

Thumbnail Thomas Kläuslser

Felix Bruggmann

Als gelernter Möbelschreiner beschäftigt sich Felix Bruggmann seit nunmehr 30 Jahren mit dem Fenstergewerbe. Nebst der Entwicklung von Spezialwerkzeugen und Hilfsmitteln für die Montage im Renovationsbau hat er sich intensiv mit dem Einbruchschutz auseinander gesetzt.

Da der Markt in den letzten zwei Jahrzehnten keine geeigneten Produkte zur Verbesserung der Widerstandskraft bereit gestellt hat, entschied er sich zu einer grundlegend eigenen Konstruktion.

Weitere Informationen:
Wfb Fenstertechnik
Felix Bruggmann
Solistrasse 25
8180 Bülach
Telefon 079 662 32 59

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin.

bw_2014-07-16_2

Möchten Sie mehr Informationen?

Prüfung in der Widerstands-Klasse RC3

Nur zertifizierte Institute wie jenes der Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau dürfen die Einbruchhemmung nach der Norm SN EN 1627-1630 prüfen.

Statische Prüfung

Der Prüfungsexperte definiert Punkte, an denen das Fenster festgelegten Druckbelastungen ausgesetzt wird.

PBL nach RC3 geprüft – statische Prüfung

Dieses Verfahren dient zur Ermittlung der Durchbruchhemmung beim Versuch, die Fenster mit statischer Krafteinwirkung aufzudrücken.

Dynamische Prüfung

Ein genormter Prüfkörper wird in einer Pendelbewegung aus einem festgelegten Abstand gegen das Fenster geworfen.

PBL nach RC3 geprüft – dynamische Prüfung

Mit diesem Test wird die Durchbruchhemmung der Fenster gegen Dagegenwerfen (z.B. Schulterwurf) geprüft.

Manueller Einbruchversuch

Mit einem definierten Werkzeugsatz versucht der Experte innert vorgegebener Zeit eine durchstiegsfähige Öffnung zu erzielen.

PBL nach RC3 geprüft – manueller Einbruchversuch

Dem Experten steht vor dem Test ein baugleiches Versuchsobjekt zur Planung des Angriffs zur Verfügung – es handelt sich also um “erfahrene Täterschaft”.

Seite 1 des Prüfberichts
Seite 2 des Prüfberichts

Der “kleine” grosse Unterschied zwischen den Widerstandsklassen RC2 und RC3

Wenn es um die Wahl zwischen Fenstern der Widerstands-Klasse RC2 und RC3 geht, hört man häufig das Argument, der Unterschied zwischen den beiden Prüfungen bestehe “nur aus zwei Minuten längerem Widerstand”.

Das ist allerdings nicht einmal die halbe Wahrheit. Zwar dauert der Werkzeug-Einsatz während des manuellen Einbruchsversuchs tatsächlich fünf Minuten (RC3) statt drei Minuten (RC2), es fallen jedoch auch gänzlich andere Kräfte an.

Ist die Widerstands-Klasse RC2 nämlich explizit auf Gelegenheitstäter ausgerichtet, so sollen RC3-Fenster auch der erfahrenen Täterschaft widerstehen, die deutlich schwereres Werkzeug einsetzt.

Das längste Hebelwerkzeug im genormten Werkzeugsatz für RC2 ist 30 Zentimeter lang. Damit lässt sich eine Lastauftragung von etwa 350 Kilogramm erzeugen. Im erweiterten Werkzeugsatz für RC3 sind jedoch bis zu 70 Zentimeter lange Hebel erlaubt. Damit erreichen Täter mehr als die doppelte Lastauftragung – rund 825 Kilogramm.

Oder anders ausgedrückt:

Mit dem RC3-Werkzeugsatz öffnet die erfahrene Täterschaft ein RC2-Fenster in 20 bis 30 Sekunden.

Widerstand schreckt Täter ab

“Wer rein will, kommt auch rein.” Diese resignative Aussage hört man leider nur allzu oft.

Der durchschnittliche Einbrecher ist jedoch wirtschaftlich motiviert und plant seine Tat nach unternehmerischen Gesichtspunkten. Sieht er sich mit der Produktstabilität von PBL-Hochsicherheitsfenstern konfrontiert, muss er eine völlig neue Risiko-Analyse vornehmen. Der Mehraufwand führt zu Zeitmangel und die Unsicherheit des Gelingens zur Aufgabe.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Wo kann ich PBL-Hochsicherheitsfenster einsetzen?

PBL-Hochsicherheitsfenster können an den meisten Gebäuden eingebaut werden, sowohl im Neubau als auch im Altbau. Vor allem im Erdgeschoss aber auch auf Balkonen, immer dort, wo ein Einbrecher einen sicheren Stand hat.

Reicht es aus, das Erdgeschoss mit dem PBL-System zu sichern?

Alles, was von aussen aus festem Stand gefahrlos gereinigt werden kann, eventuell sogar mit Steighilfen, und wo Fluchtmöglichkeit besteht, ohne erhebliche Verletzungen zu riskieren, gilt als einbruchgefährdet.

Kann das PBL-System mit konventionellen Fenstern kombiniert werden?

Ja. Obwohl PBL-Hochsicherheitsfenster deutlich massiver gebaut sind, ist es uns gelungen, eine Optik zu erreichen, die eine Kombination mit konventionellen Fenster problemlos zulässt. Somit können an nicht gefährdeten Stellen auch  „normale” Fenster eingebaut werden. In unserer Ausstellung in Kloten ist dies 1:1 zu begutachten.

Warum ist die PBL-Produktefamilie als Holz-Metall-Fenster angelegt?

Innen hat sich Holz seit eh und je als natürlicher Werkstoff bewährt. Aussen kommt Aluminium als dauerhafter und wartungsfreier Wetterschutz zum Einsatz. Die PBL-Produktefamilie kann zudem in jeder Farbe pulverbeschichtet und somit unauffällig in die bestehende Bausubstanz integriert werden.

Welche Grössen und Öffnungsarten bietet das PBL-System?

Ab einer Grösse von 460 x 640 sind grundsätzlich alle Formen, zum Teil in Kombination mit Festverschraubungen, möglich. Als Öffnungsarten kommen Dreh-, Kipp-, Drehkipp- sowie festverschraubte Flügel zum Einsatz. Um Lebensdauer und Bedienerfreundlichkeit zu optimieren, produzieren wir keine beweglichen Flügel über 110 kg Gewicht. Eine weitere Einschränkung betrifft bewegliche Fensterflügel, die breiter als hoch sind.

Funktioniert das PBL-System zusammen mit Alarmanlagen?

Grundsätzlich können PBL-Hochsicherheitsfenster mit elektronischen Warnsystemen ausgerüstet werden. Es ist jedoch zu beachten, dass die Abschreckungswirkung von Alarmanlagen massiv überschätzt wird. Eine sinnvolle Ergänzung zur mechanischen Sicherung kann eine elektronische Überwachung sein, mit der beispielsweise der Öffnungszustand von Fenstern und Türen vor Verlassen des Hauses überprüft werden kann.

PBL in den Medien

Die Thematik der Dämmerungseinbrüche wird auch in den ZüriNews von TeleZüri aufgegriffen. Thomas Kläusler und Felix Bruggmann stellen dabei den einzigartigen Einbruchschutz der PBL-Hochsicherheitsfenster vor.

Artikel im Zürcher Unterländer, der auf die aufwendige Entwicklung und Produktion eingeht, die nötig ist, um Einbrechern das Leben zu vermiesen.

Artikel als PDF ansehen

(Anmerkung: Die massgeblichen Zeitangaben der Prüfung in der Widerstandsklasse RC3 sind im Artikel missverständlich interpretiert worden. Beim manuellen Einbruchversuch steht dem Prüfer während einer Zeitspanne von 20 Minuten eine Werkzeugzeit von fünf Minuten zur Verfügung.)

Auschnitt aus Zürcher Unterländer

Der Fachartikel zum Thema “Einbruchschutz” der SchreinerZeitung befasst sich ausführlich mit den herausragenden Qualitäten der PBL-Hochsicherheitsfenster.

Artikel als PDF ansehen

Illustration des Fachartikels zu PBL der SchreinerZeitung

Kontakt

Logo Kläusler Fensterfabrik AG

Wir begrüssen Sie gerne in unserem Ausstellungsraum an der Schaffhauserstrasse 176 in Kloten und erläutern Ihnen die Vorteile der PBL-Hochsicherheitsfenster gerne persönlich anhand von Demonstrationsmodellen und Materialproben.

Füllen Sie zur Terminvereinbarung bitte das Formular aus, damit wir uns genügend Zeit für Ihre spezifischen Bedürfnisse nehmen können. Falls vorhanden, können Sie uns gerne Fotos von der Bausituation senden – wir können uns dann bereits im Vorfeld Gedanken über einen optimalen Lösungsansatz machen.

Selbstverständlich können Sie auch telefonisch einen Termin vereinbaren:

Telefon 044 800 10 00

Adresse

Kläusler Fensterfabrik AG
Thomas Kläusler
Schaffhauserstrasse 176
8302 Kloten

044 800 10 00
info@klaeusler.ch 
www.klaeusler.ch

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer

Betreff

Ihre Nachricht

Bevorzugte Kontaktaufnahme

Foto/s der Bausituation